DGAUM beim 3. Präventionskongress in Stuttgart

Prof. Drexler beim 3. Präventionskongress 2017 © Thomas Wagner

Möglichkeiten und Grenzen betrieblicher Prävention und Gesundheitsförderung

Die DGAUM als Fachgesellschaft brachte sich erstmals mit einem eigenen Panel zum Thema „Update Präventionsgesetz“ in die Gestaltung des Programms ein. Professor Drexler diskutierte in seinem Vortrag die Frage, ob eine evidenzbasierte Prävention in Betrieben möglich sei. Dr. Christian Graf von der BARMER erläuterte die Umsetzung des Präventionsgesetzes aus der Sicht der Krankenkassen. Der Hauptgeschäftsführer der DGAUM, Dr. Thomas Nesseler, berichtete über das erste arbeitsmedizinische Modellvorhaben nach Präventionsgesetzt „Gesund arbeiten in Thüringen“ (GAIT), eine Kooperation mit der Krankenkasse BARMER. In der anschließenden Diskussion mit dem Auditorium wurden Möglichkeiten und Grenzen einer arbeitsmedizinischen Versorgung an der Schnittstelle zwischen Arbeitsschutz und Betrieblicher Gesundheitsförderung nach dem Präventionsgesetz intensiv reflektiert.

weiter lesen

DGAUM auf Social Media

Ab jetzt nutzt die DGAUM die sozialen Netzwerke wie Facebook und Twitter, um die Mitglieder und Interessierten der Arbeits- und Umweltmedizin über aktuelle Themen und Veranstaltugen zu informieren. Wir freuen uns über Ihren Besuch und Ihre "Likes".

Sonne, Outdoor-Working: Krebsgefahr?

Der Sommer kommt. „Raus ins Freie“ ist der erste Impuls. Doch Vorsicht: Zu viel UV-Strahlung erhöht das Risiko einer Hautkrebserkrankung. Besonders gefährdet ist die Berufsgruppe der Arbeitnehmer, die im Freien arbeiten. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM), Professor Hans Drexler, setzt sich in seiner aktuellen Stellungnahme eindeutig für die arbeitsmedizinische Vorsorge sowie eine erfolgreiche und nachhaltige Prävention von Hautkrebs am Arbeitsplatz ein.

Hier geht es zur Stellungnahme und zur Pressemitteilung

Erstes arbeitsmedizinisches Modellvorhaben nach dem Präventionsgesetz

GAIT-Homepage



"Gesund arbeiten in Thüringen (GAIT)" stärkt die betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention

Thüringen wird zur Modellregion für betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention. Die BARMER und die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e. V. (DGAUM) haben dazu das erste arbeitsmedizinische Modellvorhaben nach dem Präventionsgesetz, das Leuchtturm-Projekt „Gesund arbeiten in Thüringen (GAIT)“, auf den Weg gebracht. Gesundheitsministerin Heike Werner hat die Schirmherrschaft übernommen.

weiter lesen

Interview zum Modellvorhaben GAIT mit Dr. Thomas Nesseler, Hauptgeschäftsführer der DGAUM,  in der aktuellen Ausgabe von Sicherheitsingenieur

weiter lesen

DGAUM Mitglieder aufgepasst: Ab sofort steht Ihnen das Präventionsmodul BARMER HerzCoach exklusiv und kostenlos zur Verfügung

Mit der Software HerzCoach lässt sich das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Mitarbeitern einschätzen. Außerdem unterstützt das Modul die gesundheitsbewussten Anwender und ihre Ärzte mit Hilfe von Telemedizin, die gesundheitlichen Risikofaktoren zu minimieren und das volle Gesundheitspotenzial zu entwickeln.

Dieses Modul wird im Zuge der Umsetzung des im Jahr 2015 verabschiedeten Präventionsgesetzes und der gemeinsamen Kooperation zwischen DGAUM und BARMER angeboten. Die kostenlosen Lizenzen können über BGM-Strategie@barmer.de unter Angabe der Firma und Mitgliedschaft der DGAUM noch bis zum 30.04.2017 beantragt werden.

Wie die Software funktioniert, lesen Sie hier.

Zusätzliche Informationen über die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Arbeitswelt und das Modul HerzCoach lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin“ in den Beiträgen von Alexander Kuhlmann „Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Arbeitswelt – was ist gesichert?“ und Heike Thomsen „Wenn das Herz Alarm schlägt …“.

DGAUM 2017: Der erfolgreichte Kongress seit langem

Die 57. Wissenschaftliche Jahrestagung der DGAUM war der bisher erfolgreichste Kongress in der Geschichte der Fachgesellschaft. In der Zeit vom 15. bis 17. März 2017 besuchten insgesamt 955 Teilnehmerinnen und Teilnehmer diese Tagung an der Universität Hamburg. Auf dem Programm mit den Schwerpunktthemen "Gesundheitsschutz in der Transport- und Logistikbranche", "Beruflich bedingte Infektionen" sowie "Das neue Präventiosgesetz in der Praxis" standen insgesamt 65 wissenschaftliche Veranstaltungen sowie eine umfangreiche Poster-Ausstellung mit insgesamt 130 wissenschaftlichen Postern zum gesamten Themenspektrum der modernen Arbeitsmedizin. Die drei besten Poster wurden mit einem Preis ausgezeichnet. Ergänzt wurde dieses Angebot durch die Industrieausstellung. Hier präsentierten sich 50 Unternehmen auf einer Fläche von über 340 Quadratmetern.

Ausblick auf die DGAUM 2018: Die nächste Jahrestagung der DGAUM findet vom 07. bis 09. März 2018 in München, am Klinikum Großhadern, statt. Kongresspräsident ist Herr Professor Dr. med. Peter Angerer vom Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin am Universitätsklinikum Düssledorf.

Die Schwerpunktthemen sind:

  • Arbeiten im Alter
  • Arbeit im Gesundheitswesen
  • Arbeit mit chronischen Erkrankungen

Hier finden Sie bereits einen Ankündigungsflyer zur DGAUM 2018

Kongressdokumentation 2017

Achtung! Referentinnen und Referenten bei der DGAUM Jahrestagung 2017 in Hamburg aufgepasst: Bis zum 30. Juni 2017 können die wissenschaftlichen Beiträge und Poster, die beim Kongress vorgestellt wurden, für die Dokumentation in Online Registry verbessert und eingereicht werden.

Hier finden Sie die Detailinfomationen und die Wordvorlage für die Erstellung des Manuskriptes.

Der demographische Wandel in unserer Gesellschaft und die zukünftige arbeitsmedizinische Versorgung

Stellungnahme der DGAUM zur Sicherung der betrieblichen Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland

weiter lesen

DGAUM in den Medien

12.07.2017

Elektrosmog: Unsichtbare Gefahr im Wohnumfeld?

München, 12. Juli 2017 – Elektromagnetische Felder sind unsichtbar und allgegenwärtig: Bei der Arbeit am Computer, beim Fernsehen oder Telefonieren, in der Wohnung ...mehr

13.06.2017

Diagnose per Smartphone: Telemedizin als Chance für die zukünftige ärztliche Versorgung

München, 13. Juni 2017 - Seit Sommer 2016 können Ärztinnen u. Ärzte in Baden-Württemberg ihre Patienten auf elektronischem Wege via Telemedizin behandeln. mehr

16.05.2017

Sonne, Outdoor-Working: Krebsgefahr?

München, 16.05.2017 - Der Sommer kommt. „Raus ins Freie“ ist der erste Impuls. Doch Vorsicht: Zu viel UV-Strahlung erhöht das Risiko einer Hautkrebserkrankung. mehr

Aktuelles

In Entwicklung: Das Programm zur Berechnung von Verursachungs-wahrscheinlichkeiten (ProzES) für strahlenbedingte Berufskrankheiten

Es dient als Hilfsmittel vor allem Gutachtern zur Anerkennung von Berufskrankheiten. Die Testversion zum Herunterladen finden Sie hier.

Leitlinien

Neu - aktualisiert:

Übersicht der von der DGAUM erarbeiteten Leitlinien. Mehr...

S3 Leitlinie Schafstörungen-Insomnie. Download

Nationale VersorgungsLeitlinie (NVL) Nicht-spezifischer Kreuzschmerz. Mehr...

 

 

 

Stellenmarkt